Symbolfoto

Mainz (jk)- In der Nacht zum Sonntag wird eine 28-Jährige Mainzerin auf dem Nachhauseweg verfolgt und belästigt. Die junge Frau steigt am Samstagabend gegen 23.00 Uhr am Mainzer Hauptbahnhof in den Bus der Linie 91 in Richtung Wackernheim.

Anzeige

Im Bus wird sie von einem jungen Mann angesprochen und ausgefragt. Auch als die 28-Jährige dem jungen Mann zu verstehen gibt, dass sie ihre Ruhe und nichts mit ihm zu tun haben will, redet er weiter auf sie ein und macht unsittliche und eindeutige Bemerkungen. An der Haltestelle “Kisselberg” steigt die 28-Jährige aus dem Bus und will nach Hause gehen. Der junge Mann verfolgt die 28-Jährige und versucht sie mehrfach unsittlich zu berühren und festzuhalten. Daraufhin rennt die 28-jährige los und kann im Bereich der Saarstraße, in Höhe des Europakreisels, ein vorbeifahrendes Fahrzeug anhalten und den Fahrer um Hilfe bitten. Der 29-Jährige Autofahrer setzt sofort einen Notruf ab, worauf der Täter zunächst in unbekannte Richtung flüchtet. Laut der 28-Jährigen soll es sich um einen jungen Mann, ca. 175cm groß, mit normaler Statur gehandelt haben, der einen rotes Oberteil und eine blaue Hose getragen hätte.

Gegen 23.15 Uhr fällt einer Funkstreife des Altstadtreviers im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen, in der Isaac-Fulda-Allee ein junger Mann auf, der auf die Personenbeschreibung passt. Als dieser die Polizeibeamten sieht flüchtet er in den Feldbereich. Von den Beamten wird sofort die Verfolgung aufgenommen. Während der Verfolgung versucht der junge Mann immer wieder die Polizeibeamten anzugreifen und sich mit Gewalt vor einer Festnahme zu entziehen. Letztlich kann der junge Mann von vier Funkstreifen des Altstadtreviers gestellt und vorläufig festgenommen werden. Hierbei stellen die Beamten fest, dass der junge Mann noch minderjährig ist, weshalb er nach den polizeilichen Maßnahmen einer Jugendeinrichtung zugeführt wird. Es muss nun anhand von Spurenauswertungen und Zeugenaussagen geklärt werden, ob der junge Mann auch tatsächlich der Täter des Sittlichkeitsdelikts ist.

Die Mainzer Kriminalpolizei hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. Zudem muss sich der Jugendliche wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verantworten. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.(Polizeipräsidium Mainz)