Mitmach - Aktion „Mainz singt und lacht zuhause“ (Quelle: Tourismusfonds Mainz e.V.)

Mainz (jk) – Das Hauptprojekt in diesem Jahr ist eine breit angelegte Image-und Vertriebs-kampagne für den Tagungs -und Kongressstandort Mainz. Ziel der Kampagne
ist es, die gute Ausgangslage des Standorts Mainz (Platz 8 der besten zehn deutschen Kongress städte) zu sichern und weiter auszubauen. Die Mitglieder sind überzeugt, dass die exzellente Infrastruktur der lokalen Hotellerie, die Veranstaltungsstätten sowie die hervorragende Lage und Erreichbarkeit von Mainz während und nach der Krise viele Wettbewerbsvorteile bietet. Primär sollen im Rahmen der Kampagne („ Näher als erwartet“) lokale und regionale Märkte in Zeiten von Covid – 19 angesprochen werden. Die bereits entwickelten, neuen Tagungskonzepte in Mainz insbesondere Kleinformate unter Berücksichtigung der behördlichen Vorgaben sollen im Fokus der Vermarktung stehen.

Anzeige

In diesem Zuge haben der Tourismusfonds Mainz e.V., die lokale Hotellerie und die städtische Kongressgesellschaft mainzplus CITYMARKETING eine Vielzahl der Angebote auf der zentralen Plattform www.mainz-congress.com dargestellt. Ein weiteres Augenmerk
liegt im laufenden Jahr auf der Fortführung der aufmerksamkeitsstarken Kampagne #mainzgefühl. Im Zeichen von Lokalität und Regionalität werden „echte“ Mainzerinnen und Mainzer filmisch begleitet, um „echte Geschichten“  passend zur Mainzer Lebensart  zu erzählen. Hierdurch sollen sowohl Einheimische als auch Touristen inspiriert und für das Mainzer Lebensgefühl gewonnen werden. Die Kampagne ergänzt dabei die bereits in diesem Jahr erfolgten Maßnahmen wie z.B. die Mitmach- Aktion „Mainz singt und lacht zuhause“ mit Oliver Mager, bei der tausende Mainzer den „größten Chor von Mainz“ gebildet und gemeinsam die Hymne „Wir sind Mainzer“ zum Besten gegeben haben. Zuvor haben diverse Aktionen bei der Fastnachtskampagne 2020 wie die kostenlose Verteilung „ mainzgefühlsechter“ Kondome und die Social Media Challenge mit Mainzer Persönlichkeiten und Fastnachtern für Dynamik in den sozialen Medien gesorgt. Insbesondere konnte hierdurch der Instagram Kanal @mainzgefuehl ein starkes Wachstum verzeichnen. Während der Corona- Krise konnte über die Aktion #mainzgefühldaheim ein Zeichen für das Miteinander und die Rücksichtnahme gesetzt werden u.a. i m Rahmen des Blogs auf www.mainzgefühl.de und durch die Unterstützung verschiedener Mainzer Initiativen (Mainz gebracht, Kochen für Helden, Handel hilft Gastro).

Auch die offizielle MAINZ – App soll in diesem Jahr noch weitere Module im Bereich „Virtual Reality“ erhalten, um das historische Mainz wieder erlebbar zu machen und somit weiterhin als „digitales Schaufenster“ für die Destination zu fungieren. Geplant sind u.a. 3D Reko
nstruktion en der Mainzer Judengasse (inkl. Synagoge) sowie mehrere virtuelle Ansichten von „Mainz im Mittelalter“.

Der Vereinsvorsitzende August Moderer blickt nach vorne: „Wir haben uns der aktuellen Lage angenommen und unsere Maßnahmen hinsichtlich Covid – 19 und dessen Auswirkungen weiter geschärft. Hilfreich war hierbei wiederum, dass die Vereinsmitglieder größtenteils aus der Privatwirtschaft stammen und somit als wichtiger Gradmesser für die Bedarfe und Nöte der tourismusrelevanten Branchen und Berufszweige fungieren. Wir sind davon überzeugt, dass schlagkräftige Maßnahmen dabei helfen werden, den Standort Mainz weiterhin wettbewerbsfähig zu halten und möchten daher unseren Teil dazu beitragen.“
Informationen zum Tourismusfonds Mainz unter www.tourismusfonds -mainz.den Informationen zum #mainzgefühl unter www.mainzgefühl.de Mitmach -Aktion „Mainz singt
und lacht zuhause“ © Tourismusfonds Mainz e.V. Social Media – Kampagne #mainzgefühldaheim während Covid – 19

Quelle: Tourismusfonds Mainz e.V.