Anzeige

OSTHOFEN (jk) – Am vergangenen Samstag fand wie bereits angekündigt eine Brand- und Katastrophenschutzübung des Landkreises Alzey-Worms statt.

Anzeige
Fotoquelle: Kreisverwaltung Alzey-Worms

Auf dem Betriebsgelände der Nestlé Health Care Nutrition in Osthofen ist ein Unglück simuliert worden. Alarmiert wurden die ersten Kräfte um kurz nach 8.00 Uhr zu einem Industriebrand. Insgesamt 190 Einsatzkräfte mit rund 40 Fahrzeugen waren in Aktion.

Fotoquelle: Kreisverwaltung Alzey-Worms

Simuliert wurde das acht Menschen vermisst werden. Kurze Zeit später kam es zu einer Explosion. Es liefen verschiedene Gefahrstoffe aus: 20.000 Liter Salzsäure, Schwefelsäure und Wasserstoffperoxid.

In der Feuerwache Alzey wurde zeitgleich die Technische Einsatzleitung (TEL) eingerichtet. Diese wird bei größeren Einsätzen alarmiert und besteht u.a. aus Führungskräften der einzelnen Führungsstaffeln und Fachberatern (THW, Polizei, Bundeswehr, Rettungsdienst). Die TEL leitet und koordiniert das Einsatzgeschehen bei einem größeren Einsatz oder bei einer komplexen Gefahrenlage.

Hilfskräfte aus den sechs Verbandsgemeinden im Landkreis Alzey-Worms und der Stadt Alzey haben mit Unterstützung durch das THW, die Polizei und die Bundeswehr das Zusammenspiel im Falle des Großeinsatzes geübt.

Alles lief unter der Leitung des Brand- und Katastrophenschutzinspekteurs des Landkreises, Michael Matthes, reibungslos und mit großer Professionalität und Einsatzbereitschaft.

Landrat Heiko Sippel dankte auch vor Ort in Osthofen und Alzey allen Einsatzkräften herzlich für das großartige Engagement.

Fotoquelle: Kreisverwaltung Alzey-Worms

Anzeigen

weitere Anzeigen

weitere Anzeigen

weitere Anzeigen

weitere Anzeigen

Anzeigen