Symbolfoto: RHN/ Freepik
Anzeige

A61 /A63 RHEINHESSEN (jk)- Gleich mehrere Verkehrsunfälle mit größeren Wildtieren beschäftigten die Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim über das Wochenende.

Anzeige

Am 23.10.2021 gegen 12:30 Uhr befuhr ein 57-jähriger PKW-Fahrer die A 63 in Fahrtrichtung Kaiserslautern, als er kurz vor Erbes-Büdesheim wegen eines Rehs auf der Autobahn abbremste. Hier konnte ein nachfolgender 21-jähriger PKW-Fahrer nicht mehr rechtzeitig reagieren und fuhr auf den PKW des 57-Jährigen auf. Dessen 52-jährige Beifahrerin wurde durch den Aufprall leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren durch den Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die genaue Schadenshöhe an den beteiligten PKW steht noch nicht fest.

Gegen 17 Uhr kam es am 23.10.2021 zu einem weiteren Verkehrsunfall mit Wild auf der A 61 bei Wallertheim. Hier fuhr ein 60-Jähriger mit seinem PKW in Richtung Koblenz, als ein Wildschwein auf die Fahrbahn lief. Der PKW kollidierte frontal mit dem Wildschwein und wurde im vorderen Bereich stark beschädigt. Der Wagen musste abgeschleppt werden. Den Schaden schätzt die Polizei auf 3000 Euro. Der Mann blieb unverletzt.

Um 17:12 Uhr kam es dann bei Armsheim zu einem weiteren Unfall mit einem Wildschwein. Ein 31-Jähriger kollidierte auf seiner Fahrt in Richtung Süden (Ludwigshafen) mit dem Tier, das über die Fahrbahn laufen wollte. Am PKW entstand relativ leichter Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Da der Reifen platt war, musste der PKW dennoch abgeschleppt werden.

Am 24.10.2021 gegen 5:50 Uhr kreuzte eine Rotte Wildschweine in Höhe des Anschlusses Bad Kreuznach die A 61. Ein 61-jähriger PKW-Fahrer konnte in der Dunkelheit nicht mehr rechtzeitig reagieren und kollidierte mit dem letzten Tier der Rotte. Auch hier war der Sachschaden am PKW so erheblich, dass der Wagen abgeschleppt werden musste. Die Schadenshöhe schätzt die Polizei auf 3000 Euro. Der Fahrer und seine drei Mitfahrer blieben jedoch unverletzt.

Anzeigen