V.l.n.r: Sebastian Nolte, Wehrführer Feuerwehr Mainz-Hechtsheim / Mark Jüliger, Abteilungsleiter Technik der Feuerwehr Mainz / Andreas Trog, Stv. Wehrführer Löschzug Sinzig / Thomas Trog , Stv. Gerätewart Löschzug Sinzig / Bastian Loch, Gerätewart Löschzug Sinzig Fotoquelle: Stadtverwaltung Mainz
Anzeige

MAINZ (jk)- Nach der Flutkatastrophe im Ahrtal im Juli 2021 waren auch die örtlichen Feuerwehren in großer Not. Zerstörte Fahrzeuge, Geräte und Gebäude sowie fehlende Brücken erschwerten die Aufräumarbeiten zusätzlich. Wie viele andere Feuerwehren zeigte sich auch die Feuerwehr Mainz solidarisch und lieh der Feuerwehr Sinzig ein geländegängiges Löschfahrzeug 14 Monate lang aus.

Anzeige

In den Tagen der Flutkatastrophe waren bereits 236 haupt- und ehrenamtliche Helfer im Auftrag der Feuerwehr Mainz im Einsatz. In den Wochen danach konnte die Feuerwehr Mainz dem Landkreis Ahrweiler Hilfe in Form von Einsatzgerätschaften anbieten. Für die Stadt Sinzig kam hier ein geländegängiges Löschgruppenfahrzeug in Frage.

Fotoquelle: Stadtverwaltung Mainz


Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Mainz-Hechtsheim waren bereits in den Vorjahren mit dem Löschfahrzeug im Einsatz und ließen es sich nicht nehmen, das Einsatzfahrzeug selbst zu überführen und die Kamerad:innen in Sinzig in das 1991 erbaute Fahrzeug einzuweisen. Mit der Übergabe des Fahrzeugs war der Löschzug Sinzig wieder verstärkt und konnte so bei den Aufräumarbeiten und der Versorgung der Bevölkerung mit Brauchwasser wertvolle Dienste leisten.
Kurz bevor das Fahrzeug im Januar zurückgebracht werden sollte, fiel ein anderes Löschfahrzeug in Sinzig durch einen Kabelbrand aus, sodass das geliehene Fahrzeug noch länger aushelfen konnte. So konnte das Allradfahrzeug beispielsweise bei einer Personenrettung aus einem schwer zugänglichen Waldstück auch zur Menschenrettung eingesetzt werden.


„Über die Zeit haben unsere Kräfte das Fahrzeug sehr liebgewonnen und hätten es am liebsten behalten.“, erklärt Andreas Trog, stellvertretender Wehrführer des Löschzugs Sinzig. Inzwischen ist der Löschzug wieder im „Normalbetrieb“ und vollständig einsatzfähig. Mitte September 2022 brachten drei Kameraden das Löschfahrzeug zurück nach Mainz. Verbunden mit tiefer Dankbarkeit und dem Bewusstsein, dass Zusammenhalt über Stadt- und Landesgrenzen hinaus in Feuerwehren großgeschrieben wird.


In Mainz hat das fehlende Fahrzeug für keine Defizite gesorgt. Es war bereits aus dem Einsatzdienst herausgenommen. Der Amtsleiter der Mainzer Berufsfeuerwehr, Martin Spehr fasst zusammen: „Für die Feuerwehr und die Stadt Mainz war es selbstverständlich den betroffenen Gemeinden auch über die Akutphase hinaus zur Seite zu stehen. Umso schöner ist es zu sehen, dass unser Fahrzeug den Kräften vor Ort bei der Bewältigung der Katastrophe nachhaltig helfen konnte.“

Quelle: Stadtverwaltung Mainz

Anzeigen

weitere Anzeigen

weitere Anzeigen

weitere Anzeigen

weitere Anzeigen

Anzeigen