MAINZ (red.) – Der Tourismus in Mainz ist auf Wachstumskurs: Jüngst veröffentlichte Studien zeigen eine gestiegene tourismusbedingte Wertschöpfung sowie eine positive Entwicklung in den Bereichen Kongresswesen, Hotellerie und Geschäftstourismus. Auch die nun veröffentlichten Zahlen zur Flusskreuzschifffahrt in Mainz bescheinigen langfristige Steigungen bei Schiffsankünften und Übernachtungen an Bord.

Anzeige

Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt rückt immer mehr ans Ufer: Freizeitangebote, Aktivitäten und Veranstaltungen am und auf dem Wasser stehen hoch im Kurs. Die „Lebenslust am Rhein“ spielt für Mainzerinnen und Mainzer – aber auch für Tages- und Übernachtungstouristen – eine immer größer werdende Rolle. Events wie die „Mainzer Sommerlichter“, die „Mainzer Johannisnacht“ und die „Mainzer Weintage“ erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit und bringen Menschen an und auf den Rhein.

Das Erlebnis der „Stadt am Rhein“ wird von vielen Touristen in Form von ansprechenden Flusskreuzfahrten wahrgenommen – Aufenthalt in der Mainzer Innenstadt inklusive. Die jüngst veröffentlichten Zahlen des Wirt-schaftsbetriebs Mainz und mainzplus CITYMARKETING bestätigen hierbei ein langfristiges Wachstum des Segments und bescheinigen eine zunehmende Beliebtheit und die hohe Attraktivität des Tourismusstandorts Mainz.

Die durch die beiden Institutionen durchgeführte Auswertung der Schiffsan-künfte in Mainz vergleicht die Werte seit 2010. Das Ergebnis des mehrjähri-gen Vergleichs zeigt eine langfristige Steigerung über die letzten Jahre. So wurden im Jahr 2018 insgesamt 855 Ankünfte von Flusskreuzfahrtschiffen gezählt – dies entspricht einer Steigerung um fünf Prozent ggü. dem Vor-jahr und einer Steigerung um mehr als 20 Prozent seit 2010.

Im Durchschnitt legen die Schiffe in Mainz für 10,6 Stunden an. Die Gäste bleiben entweder für einen Kurzaufenthalt (2-3 Stunden) in der Stadt, teil-weise auch länger als einen Tag. Da ein wesentlicher Anteil (167 von 855 Schiffen) über Nacht bleibt, wurden im letzten Jahr knapp 47.000 Über-nachtungen an Bord der Schiffe gezählt – ein Wachstum um ca. 4,2 % ggü. 2017. Seit 2010 sind die Übernachtungen sogar um rund 16 % gestiegen.

Die Flusskreuzschifffahrt gilt als wichtiger Wirtschaftsfaktor für Mainz. Die positiven ökonomischen Effekte für die rheinland-pfälzische Landeshaupt-stadt zeigen sich insbesondere im Rahmen der Auswertung der Tagesrei-sen: Ausgehend von einer durchschnittlichen Auslastung von 80 Prozent wurden 2018 rund 100.000 Passagiere auf den Rheinschiffen mit Station in Mainz gezählt (Steigerung um knapp 10 % ggü. dem Vorjahr). Bei durch-schnittlichen Tagesausgaben von 31,60 Euro pro Person (Quelle: Studie dwif-Consulting GmbH) ergibt sich ein Bruttoumsatz in der Stadt Mainz von etwa 3,16 Mio. Euro pro Jahr, der dem lokalen Einzelhandel, der Gastro-nomie, Gästeführern und sonstigen touristischen Akteuren zugutekommt.

„Dem Schiffstourismus wird eine wichtige und zunehmende Bedeutung zu-gesprochen – so auch in Mainz. Die vorliegenden Zahlen zeigen erneut ei-nen steigenden Zuspruch durch Touristen. Neben den Schiffsgesellschaften profitieren dabei auch die lokalen Dienstleister, Einzelhändler und die Gastronomie vor Ort“, so Manuela Matz, Wirtschaftsdezernentin der Stadt Mainz und Aufsichtsratsvorsitzende von mainzplus CITYMARKETING.

August Moderer, Geschäftsführer der mainzplus CITYMARKETING GmbH, fasst zusammen: „Mainz war schon immer eine beliebte Stadt am Rhein. Mit ansprechenden Aktivitäten auf und am Wasser kann das typische Main-zer Lebensgefühl authentisch erlebt werden. Auch in Zukunft muss das an-sprechende maritime Angebot weiter ausgebaut und vermarktet werden.“