Im Königinnen-Weinberg wurden wieder neue Reben gepflanzt. (Foto: VG Alzey-Land)
Anzeige

FLONHEIM/ALZEY-LAND (red) – Am vergangenen Samstag haben die Weinkönigin der Verbandsgemeinde Alzey-Land Sina Hasselt und die Flonheimer Weinkönigin Marie Schoenfeld ihre ganz persönlich ausgesuchten Weinreben im Flonheimer Königinnenweinberg gepflanzt.

Anzeige

Die kleine Feier wurde pünktlich um 14.30 Uhr von Verbandsbürgermeister Steffen Unger zusammen mit der Flonheimer Bürgermeisterin Ute Beiser-Hübner eröffnet.
Zur Pflanzaktion kamen viele Gäste,unter ihnen auch Jörg Thumann, Beigeordneter der Gemeinde Flonheim, MdL Heiko Sippel und Jan Metzler,
MdB.

Der kleine Weinberg liegt idyllisch am Ortsausgang von Flonheim-Uffhofen in Richtung Wendelsheim. Seit 2012 haben hier die Weinköniginnen Flonheims
und der Verbandsgemeinde Alzey Land jedes Jahr drei ihrer Lieblings-
Weinreben gepflanzt.

So ist mittlerweile ein beschaulicher Weinberg entstanden. Auf schmucken Metallschildern sind jeweils die Namen der Majestäten, ihre Amtszeit und die Rebsorten verewigt.

Gepflegt wird der Weinberg ehrenamtlich von Winzer Hans-Peter Gallé, dem es auch in diesem Jahr wieder eine große Ehre war, die Weinköniginnen bei ihrer Aktion tatkräftig zu unterstützen.

Die Flonheimer Weinkönigin Marie Schoenfeld hatte sich bei ihrer Auswahl
für eine sehr alte Rebsorte mit dem klingenden Namen „Malvasier“
entschieden. Die alte Rebe war für sie eine bewusste Entscheidung im Hinblick
auf die Vielfalt an neuen Rebsorten heutzutage.

Dazu setzte sie noch eine Scheurebe und einen Grauburgunderstock.
Beides gedacht als Erinnerung an ihren Krönungswein im vergangenen
Jahr. Sina Hasselt, Weinkönigin der Verbandsgemeinde Alzey-
Land, entschied sich für ihre Lieblingssorte, den Gewürztraminer, begleitet
ebenfalls von einer Scheurebe und einem Grauburgunder.

Bei der Pflanzaktion wurden die beiden jungen Damen tatkräftig unterstützt von Hans-Peter Gallé, aber auch Ortsbürgermeisterin Beiser-Hübner und VG-Chef Steffen Unger mussten ihr Können unter Beweis stellen.

Beide Weinköniginnen bekundeten, durch dieses schöne Denkmal
immer an ihre Amtszeit erinnert zu werden.
Verbandsbürgermeister Steffen Unger lobte die wichtige Arbeit der jungen
Damen als kompetente Repräsentantinnen der Region.

Und Hans-Peter Gallé freute sich über die stetige Verschönerung
des Weinberges. So ziert die Reben nun ganz aktuell ein schöner
Torbogen mit einer Krone als Symbol.

Geplant ist noch ein gemütliches Wingertshäuschen, das Touristen und
Einheimische zum Verweilen einladen soll.

„Jeder soll sehen, dass hier der Königinnenweinberg steht“, betonte
Gallé. Somit leiste er seinen Beitrag zur Weiterentwicklung der Region und
zeige seine Dankbarkeit für die Weinköniginnen.

Der Königinnenweinberg ist auch ein beliebtes Ziel vieler Flonheimer
Gäste und Kunden der Flonheimer Winzer.
Sina Hasselt gab der Aktion einen schönen poetischen Abschluss mit einem
Zitat aus dem Rheinweinlied: „Ein Leben wie im Paradies gewährt uns
Vater Rhein, ich geb‘ es zu, ein Kuss ist süß, doch süßer ist der Wein“.

Die schöne Veranstaltung klang bei einem gemeinsamen Umtrunk feierlich
aus.

Anzeigen