Symbolfoto RHN

RHEINHESSEN (jk)– Durch den Schneefall im gesamten Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Mainz ist es seit 12:00 Uhr mittlerweile zu über 50 Verkehrsunfällen gekommen.

Nach bisherigem Kenntnisstand erlitten nur zwei Personen leichte Verletzungen. Ein Schwerpunkt lässt sich nicht erkennen, das Stadtgebiet Mainz ist ebenso betroffen wie Autobahnen, Landstraßen und ländliche Gebiete in Rheinhessen, Hunsrück und Donnersbergkreis.

Der starke Schneefall führt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, die Unfälle zu weiteren Sperrungen von Teilbereichen. Aufgrund der Auslastung der Abschleppdienste werden einige Unfallstellen nicht geräumt werden können.

Ab 16 Uhr warnt der Deutsche Wetterdienst vor Eisregen mit “markanter Glätte”. Die Polizei Mainz empfiehlt, aufgrund der bereits jetzt herrschenden Gesamtlage und dieser außergewöhnlichen Warnung, verzichtbare Fahrten nicht mehr anzutreten.

Es wird gebeten, nach einem Unfall, wenn möglich die Unfallstelle zu räumen und die Straßen frei zu machen, ohne sich dabei in Gefahr zu bringen oder die Unfallstelle abzusichern. Unfälle können über den Notruf der Polizei gemeldet werden. Verkehrsteilnehmer müssen mit Wartezeiten bis zur Unfallaufnahme rechnen. Nachfragen über Notruf zur Verkehrslage und wie lange es dauert, bis Einsatzkräfte eintreffen, müssen unterbleiben um den Notruf für Notfälle und Gefahrenlagen erreichbar zu halten.

Quelle: Polizeipräsidium Mainz