Fotoquelle: Polizei RLP
Anzeige

MAINZ (jk)- Bereits Mitte September kam es im Stadtteil Gonsenheim zu einem Betrugsdelikt zum Nachteil eines Rentners, nun konnte ein Phantombild des Täters erstellt werden. Der 79-jährige Geschädigte übergab seinerzeit eine fünfstellige Bargeldsumme vor der Haustür an einen bislang unbekannten Täter. Kurz zuvor wurde dem Opfer am Telefon erzählt, seine Tochter habe einen Menschen totgefahren und sei im Anschluss durch die Polizei festgenommen worden. Zur Abwendung einer Gefängnisstrafe müsse man eine sechsstellige Summe bezahlen. Der 79-jährige übergab dann kurze Zeit später sein komplettes, im Haus befindliche Bargeld an den sogenannten Abholer, der mit dem Geld in unbekannte Richtung fliehen konnte. Der Abholer konnte von Zeugen gesehen und beschrieben werden. Letztlich kam es so zur Erstellung eines Phantombilds des Täters. Der Täter ist demnach männlich, ca. 35 Jahre alt, ca. 175cm – 185cm groß, von schmaler Statur und hatte bei Tatausführung einen dunklen Kurzhaarschnitt und einen Kinnbart. Der Täter sprach hochdeutsch.

Anzeige

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann oder die Person auf dem Phantombild wiedererkennt, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

   Die Polizei möchte ausdrücklich vor allen möglichen Arten von 
betrügerischen Anrufen warnen:
   -  Lassen Sie sich nicht in Gespräche verwickeln
   -  Beenden Sie bei verdächtigen Anrufen immer zuerst das Gespräch
   -  Wählen sie dann selbstständig den Polizeinotruf 110
   -  Geben Sie niemals Auskunft über Bargeld und Wertsachen
   -  Händigen Sie NIEMALS Bargeld oder Wertsachen an Unbekannte aus

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz
Pressestelle

Anzeigen