Anzeige

MAINZ. RED. Ein absolutes Highlight der vor wenigen Monaten erfolgreich zu Ende gegangenen Sonderausstellung „Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation“ bleibt dem Landesmuseum Mainz jetzt als Dauerleihgabe erhalten.

Anzeige

Gemalt wurde es vom Historienmaler Johann Caspar Bosshardt im Jahr 1854. Dieser verstand es perfekt, die letzten Atemzüge des sterbenden Helden Franz von Sickingen eindrucksvoll zu inszenieren. Zudem überzeugt das Gemälde durch ein hervorragendes handwerkliches Können und begeisterte dadurch die Besucher der Ausstellung.

Das Gemälde mit seinem prunkvollen vergoldeten Rahmen stammt aus Schweizer Privatbesitz und wurde aufgrund zahlreicher Beschädigungen für die Sonderausstellung durch die Gemälderestauratorin des Landesmuseum Mainz, Frau Dr. Eva Brachert, umfassend restauriert. Für das Landesmuseum ist es außerordentlich erfreulich, dass die beiden Besitzerinnen sich entschlossen haben, das Gemälde als Dauerleihgabe weiterhin in Rheinland-Pfalz – dem Wirkungsort Sickingens – zu belassen. Künftig ist das Gemälde in der Dauerausstellung in der Abteilung des Historismus zu bewundern.

Anzeigen