Der Flonheimer Trullo - eines der Wahrzeichen von Rheinhessen - liegt auf der Route der Hiwweltour "Aulheimer Tal" in Flonheim. (Foto: J.Frei)

FLONHEIM (red) – Wein, Wald und Wiesen. Auf keiner anderen Hiwweltour ist das Wegeprofil so abwechslungsreich wie auf der Hiwweltour “Aulheimer Tal” und mit dem Flonheimer Trullo besitzt der Wanderweg zudem noch eine ganz besondere Sehenswürdigkeit.

Anzeige

Die Hiwweltour “Aulheimer Tal” in Rheinhessen ist die längste der Hiwweltouren und bietet große landschaftliche Abwechslung. Der attraktive Wanderweg führt durch Weinberge, Wiesen und durch den Wald. Verschiedene Aussichtspunkte belohnen mit tollen Panoramablicken über das Aulheimer Tal und die Region, die nicht umsonst „rheinhessische Schweiz“ genannt wird. Mit dem Flonheimer Trullo wartet außerdem ein ganz besonderer Höhepunkt und ein tolles Fotomotiv auf den Wanderer.

Empfohlene Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Wanderbekleidung, Rucksackverpflegung

Wegführung der Hiwweltour “Aulheimer Tal”

Die Hiwweltour “Aulheimer Tal” startet im rheinhessischen Weindorf Flonheim direkt an dem Landgasthaus “Adelbergstube” (Berliner Straße 16, Flonheim). Weitere Einstiegsmöglichkeiten befinden sich aber auch an der Geistermühle und in den Ortschaften Bornheim und Lonsheim.

Wenn man Lust hat, kann man bereits vor der eigentlichen Wanderung den kleinen Ort Flonheim mit vielen historischen Gebäuden aus lokalem Sandstein und die ausgezeichnete Gastronomie erkunden. Mit Landcafe, Vinotheken oder dem Landgasthaus “Adelbergstube” bietet Flonheim auch für Genussmenschen eine große Vielfalt.

Der erste Abschnitt der Wanderung folgt dem idyllischen Wiesbachtal zur Geistermühle, einem geschichtsträchtigen Mühlengehöft mit wunderschönem Fachwerk, das heute ein renommiertes Weingut ist.

Das Wiesbachtal geht langsam ins Aulheimer Tal über. Unterhalb der Rabenkanzel passiert man alte vulkanische Andesitbrüche, während die Hiwweltour dem Aulheimer Graben bis zur Aulheimer Mühle folgt, einer Gutsschänke zwischen Wiesen und Weinbergen.

Nun führt der Wanderweg auf den Adelberg hinauf. Am Ende des Anstiegs durch den Weinberg wartet der Flonheimer Trullo. Das berühmte Wahrzeichen der Region ist ein weißes Rundhaus mit Spitzdach, das wahrscheinlich im Jahr 1756 von apulischen Gastarbeitern errichtet wurde, die in lokalen Steinbrüchen in und um Flonheim tätig waren. Unmittelbar neben dem Trullo laden Tische und Bänke zu einer entspannten Pause mit einem sagenhaften Weitblick ein.

 

Die Strecke führt weiter zur Flanke des Aulheimer Tals. Hier prägen Weinberge, urwüchsige Hecken und Gräser die Landschaft. Und immer wieder warten wunderschöne Ausblicke auf die Weite des Tals.

Die nächste Etappe der Hiwweltour verläuft dann durch den Wald. Frische Luft, angenehmer Waldboden und eine ganz besondere Stille begleiten den Wanderer auf den nächsten Kilometern. Der Lonsheimer Turm ragt auf halber Waldstrecke aus den Bäumen hervor. Bezwingt man die steile Wendeltreppe, kann man einen wunderschönen Blick über die Baumspitzen in die umliegende Natur genießen.

Blick auf Flonheim.

Der Wanderweg führt nun zwischen Waldrand und Weinreben zur Oswaldhöhe. Vom gleichnamigen Aussichtspunkt kann man den Blick über die rheinhessische Ortschaft Bornheim schweifen lassen, wenig später bietet sich im Aussichtsturm im Wingert ein anderer Ausblick über das Rebenmeer.

Die Hiwweltour führt erneut in den Wald hinein, vorbei am Sedanplatz und an beeindruckenden Sandsteinbrüchen, die typisch für die Region rund um Flonheim sind. Schließlich erreicht man das urige Naturfreundehaus, das den letzten Etappenabschnitt dieser Hiwweltour markiert.

Der jüdische Friedhof bei Flonheim.

 

Die letzten Meter der Wanderung verlaufen mitten durch die Weinberge zum jüdischen Friedhof in Flonheim, dessen Grabsteine vorwiegend aus besagtem Flonheimer Sandstein gefertigt worden sind. Von hier aus führt ein Abzweig zurück zum charmanten Ortskern des kleinen Weindorfs und man kann dem Abschluss, wenn man in der Berliner Straße sein Auto stehen hat, direkt im schattigen Biergarten des Landgasthauses “Adelbergstube” genießen bei regionalen, kleinen oder größeren, Spezialitäten oder einer kühlen Flonheimer Weinschorle.

Der schattige Biergarten der “Adelbergstube” lädt nach der Tour zu einer zünftigen Vesper und guten Flonheimer Wein oder einem kühlen Bier ein.

 

Anfahrt

Mit dem Auto:
A61 oder A63 Ausfahrt Flonheim, auf L408 Richtung Flonheim, links abbiegen auf Bornheimer Landstraße, wieder links in die Bahnhofstraße, danach rechts in Berliner Straße. Hier finden Sie ausreichend Parkmöglichkeiten.

Eine weitere, direkte Einstiegsmöglichkeit befindet sich am Wanderparkplatz an der Geistesmühle.  Alternativ gibt es zwei weitere offizielle Zuwege zur Hiwweltour “Aulheimer Tal” von Bornheim oder Lonsheim aus.

Mit dem ÖPNV:
Anreise zum Bahnhof Alzey, weiter mit Bus 446 bis Haltestelle Flonheim, Marktplatz (Montags bis Freitags)

Parken

Parkplätze an der Adelberghalle/Adelbergstube
Adresse: Berliner Straße 16, 55237 Flonheim

  • – Werbung –

(Quelle: Rheinhessen-Touristik/jd)