Fotoquelle: Pressestelle Mainzer Stadtwerke AG

Mainz (jk)- Die GEKOBA Gesellschaft für Kommunalbauten mbH, Saarbrücken, gibt den
Sieger des Architekturwettbewerbs für ihr Projekt Baufeld 07 im Heiligkreuz-Viertel
bekannt: Gewinner des Wettbewerbs, an dem sich vier Architekturbüros beteiligt
haben, ist die arus GmbH, Püttlingen und Trier.

Anzeige

Der prämierte Entwurf mit einem bogenförmigen und einem L-förmigen Baukörper überzeugt mit seinen hohen städtebaulichen und architektonischen Qualitäten. Er vereint eine zeitgemäße, prägnante und doch zurückhaltende Architektursprache, eine gut gegliederte Fassadengestaltung und wertige Materialien und Details. Willi Latz, Geschäftsführender Gesellschafter von arus, kommentiert: „Wir freuen uns sehr über den ersten Platz in diesem Wettbewerb, und die Möglichkeit, unseren Beitrag zum wachsenden Heiligkreuz-Viertel leisten zu dürfen.“ Volker Leers, Sprecher der Geschäftsführung der GEKOBA, betont: „Mit dem Baufeld 07 realisieren wir schon unser zweites Wohnungsbauvorhaben in Mainz. Das Heiligkreuz-Viertel mit seinem attraktiven Städtebau und dem Mix aus verschiedenen Wohnformen und der guten Infrastruktur hat uns sofort überzeugt, und wir freuen uns auf die Realisierung dieses spannenden Projekts.“ Marianne Grosse, Baudezernentin und Mitglied der Fachjury, ergänzt: „Der Siegerentwurf mit seiner prägnanten Architektur wird das Heiligkreuz-Viertel bereichern, und einen Beitrag zur Qualität des neuen Quartiers liefern, auf den sich die künftigen Bewohner freuen können.

Daniel Gahr, Vorstandsvorsitzender der Mainzer Stadtwerke, die das neue Quartier
zusammen mit privaten Partnern entwickeln und erschließen, fügt hinzu: „Wir freuen
​uns, dass wir mit der GEKOBA zum wiederholten Mal einen renommierten Investor
von den Qualitäten unseres Heiligkreuz-Viertels überzeugen konnten. Die
Geschwindigkeit, mit dem das neue Quartier heranwächst, ist wirklich beeindruckend.
Hier entsteht dringend benötigter Wohnraum für Mainz.
Im Sommer 2019 hatte die GEKOBA das Baufeld 07 von den Mainzer Stadtwerken
erworben. Das Unternehmen plant dort, ca. 90 Mietwohnungen zu bauen. Der
nächste Schritt nach dem Wettbewerb sind vorbereitende Maßnahmen für den
Bauantrag.

Zum Heiligkreuz-Viertel:
Gemeinsam mit der Stadt Mainz und weiteren Partnern entwickeln und vermarkten
die Mainzer Stadtwerke das Heiligkreuz-Viertel. Im neuen Quartier sollen über auf 34
ha unter anderem rund 2000 Wohnungen für jeden Geldbeutel entstehen. Schon
zweieinhalb Jahre nach Baurechtschaffung sind zehn Baufelder mit knapp 700
Wohneinheiten vermarktet, und in Planung oder Bau. 25 Prozent aller Wohnungen
werden als geförderte Wohneinheiten realisiert.

(Quelle: Pressestelle Mainzer Stadtwerke AG)