Mainzer-Carneval-Verein (Foto: MCV/Thomas Gottfried)
Anzeige
MAINZ (red) – Der neue Schatzmeister des Mainzer Carneval-Verein 1838 e.V. heißt Wolfgang Jertz, er wurde auf der Mitgliederversammlung am 17. Dezember 2018 mit großer Mehrheit vor den anwesenden 111 Mitgliedern gewählt. Nach dem der vorherige Schatzmeister Guido Seitz im Oktober 2017 zurückgetreten war, hatte MCV-Präsident Reinhard Urban zunächst kommissarisch sein Amt übernommen. Mit dem neuen Schatzmeister soll der MCV nun wieder finanziell in ruhigeres Fahrwasser kommen. Jertz, der seit 2005 Mitglied im MCV ist und dort im Finanzierungsausschuss und zuletzt als Beiratsmitglied aktiv war, ist auch langjähriger Prinzengardist. Der Inhaber einer alteingesessenen Schreinerei ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Im Zuge der Mitgliederversammlung mussten insgesamt drei Jahresabschlüsse vorgestellt werden. Notwendig wurde die umfangreiche Aufarbeitung nach dem sich herausgestellt hatte, dass der vom damaligen Präsidenten Richard Wagner und Schatzmeister Guido Seitz präsentierte Jahresabschluss 2015/2016 nur vorläufig und nicht beschlussfähig gewesen war. Somit konnten zunächst auch die Bilanzen der Folgejahre nicht festgestellt und abgeschlossen werden. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde nun der endgültige Jahresabschluss 2015/2016 mit einem Defizit von 148.410 Euro präsentiert. Um die Folgejahre vorstellen zu können, mussten zunächst einige formale Schritte eingehalten werden. Die Erläuterungen dazu lieferte der vom MCV bestellte Gutachter, Rechtsanwalt Christian v. der Lühe. Nachdem nun das strittige Geschäftsjahr formal korrekt von der Mitgliederversammlung festgestellt wurde, beginnt die inhaltliche Überprüfung, inwieweit der MCV Schadensansprüche geltend machen kann. Im Anschluss stellte MCV-Präsident Reinhard Urban das Geschäftsjahr 2016/2017 vor, das bei einer Bilanzsumme von rund drei Millionen Euro mit einem Minus von 221.151 Euro abgeschlossen wurde. Als erhöhte Ausgaben waren vor allem Renovierungskosten für das MCV-Haus in der Emmeransstraße angefallen, ein Minus in der Straßenfastnacht, zudem belasteten Mietausfälle während der Umbauphase das Ergebnis. Für dieses Geschäftsjahr wurde der Vorstand von der Mitgliederversammlung entlastet. Im Anschlussjahr 2017/2018 halbierte sich der Verlust glücklicherweise, so dass der MCV in diesem Geschäftsjahr nur noch ein Minus von 107.071 Euro verbucht hat. Das Ergebnis wurde von der Mitgliederversammlung zur Kenntnis genommen, nun soll die Bilanz noch zertifiziert werden, die Entlastung des Vorstands folgt dann auf der nächsten Mitgliederversammlung. Im Geschäftsjahr 17/18 waren bereits erste Sparmaßnahmen des MCV-Vorstands eingeflossen. Im laufenden Geschäftsjahr hat, laut Reinhard Urban, der MCV seinen strikten Sparkurs noch intensiviert, um möglichst bald wieder positive Zahlen schreiben zu können. „Wie sind auf einem guten Weg“, resümierte MCV-Präsident Reinhard Urban, „aber der Weg ist noch lange.“ Er teilte mit, dass die Liquidität inzwischen gesichert sei und dass die Mitglieder bei den angesprochenen Sparmaßnahmen aktiv eingebunden werden sollen. Mit diesem Fazit beendete Urban seinen Rechenschaftsbericht. Trotz der angespannten Finanzlage zog Urban eine rundum positive Bilanz der fastnachtlichen Aktivitäten des Mainzer Carneval-Vereins: „Wir hatten einen sehr schönen und erfolgreichen Rosenmontagsumzug trotz verschärfter Sicherheitsmaßnahmen, ausverkaufte Sitzungen mit tollen Akteuren und einmal mehr eine bemerkenswerte Posse“, resümierte Urban, der allen Aktiven für ihren außergewöhnlichen Einsatz dankte und zugleich die MCV-Familie ermunterte, positiv nach vorne zu schauen. (Quelle: MCV)

Anzeigen

weitere Anzeigen

weitere Anzeigen

weitere Anzeigen

weitere Anzeigen

Wahlwerbung

Wahlwerbung
Anzeigen