Foto: Agentur & Verlag Bonewitz

„MAINZ (red.) – Mit Walt Disney haben wir ein wunderbares Ausstellungsthema gefunden, das alle Generationen gleichermaßen begeistert“, freute sich der rheinland-pfälzische Kulturstaatsekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro bei der Pressekonferenz zur Eröffnung der Sonderausstellung „Walt Disney – Mickey, Donald & Friends“. Mit rund 300 Exponaten auf fast 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche bietet das Mainzer Landesmuseum der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) einen außergewöhnlichen Einblick in die Welt der berühmten Disney-Figuren, von der Skizze zum fertigen Comic, und stellt die Zeichner und ihre Arbeitsweisen in den Mittelpunkt – von den ersten Vorzeichnungen vor rund 90 Jahren bis heute.

Anzeige

„Was sicher die wenigsten wissen“, ergänzte Barbaro, „dass wir schon seit fast 25 Jahren eine große Anzahl an Tusche- und Bleistiftzeichnungen von Carl Barks in den Sammlungsbeständen des Landesmuseums haben“. Kultzeichner Barks – Vater zahlreicher Figuren wie Onkel Dagobert, Daniel Düsentrieb und der Panzerknacker – gilt neben Floyd Gottfredson, dem Zeichner der Micky Maus, und Al Taliaferro, dem Erfinder Donald Ducks, als einer der Altmeister der Disney-Comics. Gezeigt werden in der Ausstellung unter anderem historische Vorbilder, Skizzen, Vorzeichnungen und ganze Bildergeschichten. Den Kultzeichnern von damals werden schließlich die zeichnerischen Nachfahren gegenübergestellt: Die Comic-Künstler Don Rosa, Jan Gulbransson und Ulrich Schröder haben hierfür Blätter aus ihren Ateliers zur Verfügung gestellt, die zum Teil noch nie ausgestellt wurden.

Ein weiteres Novum bei der Ausstellungsentwicklung ist die Kooperation mit der mainzplus CITYMARKETING GmbH, deren Aufsichtsratsvorsitzender Christopher Sitte, zugleich Wirtschaftsdezernent der Stadt Mainz, die erfolgreiche Zusammenarbeit lobte: „Das Landesmuseum hat seine kulturelle und künstlerische Kompetenz und mainzplus sein Marketing-Know-how eingebracht. Herausgekommen ist eine Ausstellung, die weit über die Stadtgrenzen hinaus zahlreiche Besucherinnen und Besucher nach Mainz locken wird.“

Bereits seit 2016 arbeiten beide Institutionen enger zusammen und haben vor zwei Jahren eine Filiale des Tourist Service Centers im Landesmuseum eröffnet. Für Thomas Metz, Generaldirektor der GDKE, ist die Ausstellung zugleich ein wichtiger Baustein, um kulturhistorische Themen im Landesmuseum auszustellen, und damit die Stadt und die Region zu fördern und zu stärken: „Kooperationen wie mit mainzplus oder die enge Zusammenarbeit mit anderen Direktionen der GDKE, aber auch mit dem rheinland-pfälzischen Landtag, sind dabei ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg“.

Das Landesmuseum Mainz mit seiner über 200-jährigen Tradition ist nicht nur eines der ältesten Museen Deutschlands, sondern auch eines der größten in Rheinland-Pfalz. „Unsere Besonderheit liegt darin“, erklärte die Direktorin Dr. Birgit Heide, „dass wir uns nicht nur mit einem Thema oder einem Schwerpunkt beschäftigen, sondern für sämtliche Bereiche der Kunst- und Kulturgeschichte relevant sind: Sei es die Archäologie, Gemälde und Grafiken, Skulpturen oder das Kunstgewerbe.“ Das Museum verfüge über reiche Bestände unterschiedlicher Abteilungen und gerade diese Vielfalt sei das Reizvolle. Die kommenden viereinhalb Monate tauchen nun das Landesmuseum und seine Besucherinnen und Besucher in die faszinierende Comic-Welt von Walt Disney ein.

„Micky, Donald und seine Freunde rund um Entenhausen zählen zu den Helden unserer Kindheit und erobern seit ihrer genialen Schöpfung Herzen wie Kinosäle gleichermaßen“, so Kurator Dr. Eduard Sebald, Leiter der Graphischen Sammlung und der Abteilung Kunsthandwerk im Landesmuseum Mainz. Mit den Charakteren Micky Maus und Donald Duck sowie ihren Freunden und Verwandten schuf der amerikanische Filmproduzent und visionäre Unternehmer Walt Disney Klassiker der Comic-Literatur, machte sie auf der Kinoleinwand zu Weltstars und gleichzeitig zu Marken-Ikonen des 20. Jahrhunderts.

„In der Ausstellung gehen wir der Frage nach: Wer waren die Zeichner hinter den Figuren, wer waren die Comic-Künstler, die die Charaktere lebendig werden ließen, ihre Welten erfanden und ihre Geschichten über Jahrzehnte weiter erzählten?“, so Sebald. Die Gegenüberstellung der Altmeister mit den Werken ihrer künstlerischen Erben macht nicht nur den individuellen Einfluss der Zeichner auf ihre Figuren sichtbar, sondern berücksichtigt auch die jeweilige Zeit, in der die Arbeiten entstanden sind.

Comic-Fans und Disney-Liebhaber dürfen sich auf einige außergewöhnliche Exponate mit Seltenheitswert freuen: z.B. auf das erste Micky-Maus-Buch „The Adventures of Mickey Mouse“ aus dem Jahr 1931, von dem es nur noch wenige Exemplare gibt. Originelle Gegenstände aus dem Alltag zeigen zudem, wie rasch sich die beliebten Figuren zu eigenen Sujets gewandelt haben.

„Walt Disney – Mickey, Donald & Friends“ ist eine Ausstellung von mainzplus CITYMARKETING in Kooperation mit dem Landesmuseum Mainz der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) in Zusammenarbeit mit dem artstar Verlag GmbH, Düsseldorf.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet, das sich an alle großen und kleinen Comic-Fans richtet. Führungen, Workshops, Filme, Vorträge und viele Aktionen rund um den Kosmos Entenhausen laden ab März ins Landesmuseum Mainz ein.

Das detaillierte Programm entnehmen Sie bitte der Homepage:

www.landesmuseum-mainz.de

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag 10-17 Uhr, Dienstag 10-20 Uhr, Montag geschlossen,
für Schulklassen Sonderöffnungszeiten nach Absprache möglich

Eintrittspreise (inkl. Zutritt zur Dauerausstellung)
Erwachsene: 12 Euro /erm. 9 Euro
Kinder bis 6 Jahre Eintritt frei, Kinder ab 6 Jahre: 7 Euro
Familienkarte (max. 2 Erw., mind. 1 Kind): 24 Euro
Rollstuhlfahrer inkl. Begleitperson sowie Behinderte (ab 80%): Eintritt frei
Gruppen ab 10 Personen: 9 Euro p.P.
Audioguide: 2 Euro