SWR – „Bekannt im Land“: Die Schauspielerin Thea Krauß als Ida Dehmel. Copyright: SWR

Bingen (sm)- Sonntag, 13. Dezember 2020, 18:45 Uhr im SWR Fernsehen und in der ARD Mediathek

Anzeige

Es ist ein filmreifer Lebenslauf: Geboren vor 150 Jahren in Bingen, erlebte Ida Dehmel Leid, Verluste und Gefahren, aber auch Erfolg, Bewunderung und Höhenflüge. Im Jubiläumsjahr zeigt der SWR die Reportage „Bekannt im Land: Kämpferin für die Kunst – Ida Dehmel aus Bingen“ am Sonntag, 13. Dezember, um 18:45 Uhr im SWR Fernsehen. In längerer Fassung ist die Folge auch in der ARD Mediathek abrufbar.

Ida Dehmel – ihrer Zeit weit voraus
Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts verstand sich Ida Dehmel auf Networking und Kulturmanagement in sehr modernem Sinne: Ihrer Zeit weit voraus, engagierte sie sich für die Rechte und Chancen von Frauen in der Kunst. 1926 gründete sie Gedok, die älteste noch bestehende Vereinigung von Kunstförderinnen und Künstlerinnen. Bis zum heutigen Tag vergibt die Organisation hochdotierte Preise an Künstlerinnen vieler Genres.

Auf ihren Spuren von Bingen nach Berlin und Hamburg
Eine der Preisträgerinnen ist die bildende Künstlerin Susanne Krell aus Betzdorf im Westerwald. Mit ihr begeben sich die Zuschauer*innen auf die Spuren Ida Dehmels von deren Heimatstadt Bingen aus nach Berlin und Hamburg. In der Hansestadt erzählt der Dehmel-Biograf Matthias Wegner über die beeindruckende Persönlichkeit. In Hamburg-Blankenese steht das ehemalige Wohnhaus von Ida und ihrem zweiten Mann Richard Dehmel: Die Jugendstil-Villa ist mittlerweile Museum und Sitz der Dehmelhaus-Stiftung. Ein weiterer Schatz findet sich in der Hamburger Universitätsbibliothek:

35.000 handschriftliche von Ida Dehmel gesammelte Briefe vieler Berühmtheiten aus der Kunst- und Kulturwelt des frühen 20. Jahrhunderts befinden sich im Archiv. Diese sollen nun digitalisiert werden.

Programmtipp:
„Bekannt im Land: Kämpferin für die Kunst – Ida Dehmel aus Bingen“ am Sonntag, 13. Dezember 2020, um 18:45 Uhr im SWR Fernsehen.

Die Sendung ist in einer längeren Version auch in der ARD Mediathek abrufbar.

(Quelle: SWR)