Symbolbild
Anzeige

Alzey/Worms (jk)- Nachdem in den vergangenen Monaten viele Kinder- und Jugendfreizeiten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten, unterstützt der Landkreis Alzey-Worms die Jugendarbeit finanziell. Wie das Kreisjugendamt mitteilt, ist es möglich, bis Ende des Jahres für Maßnahmen, die wegen des Coronavirus bereits abgesagt wurden, künftig nicht stattfinden oder nur eingeschränkt durchgeführt werden konnten, Zuschüsse aus dem Jugendförderungsetat zu beantragen.

Anzeige

Ein entsprechendes Antragsformular befindet sich unter den Dokumenten auf der Homepage des Landkreises Alzey-Worms, www.kreis-alzey-worms.de, Jugendförderung. Bei Fragen bezüglich der Antragstellung stehen die Mitarbeiterinnen der Jugendförderung, Christine Hassemer (06731) 408-5011 und Anja Neder (06731) 408-5021 gerne zur Verfügung.

„Die Jugendarbeit hat flexibel und kreativ auf die aktuell immer noch anhaltende Corona-Situation reagiert. Viele Träger, Gruppen und Vereine haben an alternativen Veranstaltungsformaten unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften gearbeitet und diese durchgeführt, wo es möglich war. Viele Jugend- und Kinderfreizeiten mussten jedoch abgesagt werden. Häufig sind hier bereits im Vorfeld Kosten entstanden oder durch Stornogebühren angefallen, die die Träger nun finanziell belasten“, betonen Hassemer und Neder. Auch Aus- und Weiterbildungen für Ehrenamtliche sowie außerschulische Kinder- und Jugendbildungen konnten nicht wie geplant stattfinden oder mussten abgesagt werden.

(Quelle: Kreisverwaltung Alzey-Worms)