Motorrad-Experten der rheinland-pfälzischen Polizei ( Quelle: LKA RLP)

Mainz (jk)- Motorrad-Fahren – Für Biker ist es das schönste Hobby. Es vermittelt Spaß am Unterwegssein, Treffen mit Gleichgesinnten, Beherrschen der Technik, sportliche Herausforderung und am Ende gar ein Hauch von Freiheit und Abenteuer.

Anzeige

Eine Motorradtour ist allerdings nicht immer nur Spaß auf zwei Rädern. Im ersten Halbjahr 2020 verunglückten 1197 Motorradfahrer in Rheinland-Pfalz. Insgesamt wurden 20 Getötete, 393 Schwerverletzte und 784 Leichtverletzte registriert.

Insbesondere das Ahrtal rund um den Nürburgring lockt Motorradfahrer an. So stellte die Polizeiinspektion Adenau im ersten Halbjahr 2020 bereits 36 Motorradunfälle mit drei Toten, 15 Schwerverletzten und 25 Leichtverletzten fest. Hauptunfallursache war nicht angepasste Geschwindigkeit und Fehler beim Überholen. Weiterhin ist die Selbstüberschätzung der Fahrer zu nennen. Zudem sind zu schnelle und überlaute Bikes regelmäßig Gegenstand von Beschwerden aus der Bevölkerung.

Um die negative Unfallentwicklung der vergangenen Jahre zu reduzieren, startete die rheinland-pfälzische Polizei die Motorrad-Kampagne “Sicher ankommen”, die insbesondere die Motoradfahrenden in beliebten Bike-Regionen sensibilisieren soll.

Mit diesem Hintergrund führte die Polizeiinspektion Adenau im Rahmen des Verkehrskonzeptes gegen Raser und Poser eine Motorrad-Präventionsveranstaltung in Verbindung mit einem Motorrad-Kontrolltag am vergangenen Sonntag, den 06. September, im Bereich einer 70-iger Zone in der Gemarkung Schuld auf der L 75 durch.

Hierbei wurden Verfahren gegen 18 Verkehrsteilnehmer eingeleitet und vier Fahrverbote ausgesprochen. Der schnellste Verkehrsteilnehmer fuhr 136 km/h.

Neben den Motorrad-Experten des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz standen Präventionsexperten des Polizeipräsidiums Koblenz am Motorrad-Infostand den Besuchern und den zuvor kontrollierten Bikern für einen Informationsaustausch rund um das Thema “Motorradsicherheit” zur Verfügung. In den Gesprächen wurden Informationen über nicht angepasste Geschwindigkeit, Sicherheitsausrüstungen, technische Veränderungen und deren möglichen Rechtsfolgen weitergegeben. Nicht zuletzt wurden die Biker auf die Gefahren beim Motorradfahren hingewiesen.

Hier ein paar wichtige Tipps der Polizei Rheinland-Pfalz für eine sichere Fahrt:

Technik und Sicherheit:

   - Checken Sie gründlich Ihre "Maschine".
   - Beachten Sie insbesondere Bremsen, Beleuchtung und Bereifung mit
     vorgeschriebenem Luftdruck.
   - Schützen Sie sich mit geeigneter Motorradschutzbekleidung. Zur 
     gesamten Ausrüstung gehören: Motorradhelm, Leder- oder 
     Textilkombination, Motorradhandschuhe und Stiefel.
   - Verwenden Sie Protektoren, die das Verletzungsrisiko bei Stürzen
     vermindern.
   - Nutzen Sie auffällige Reflektoren oder Warnwesten, damit Sie 
     besser erkennbar sind.
   Fahrtipps:
   - Fahren Sie vorschriftsmäßig immer mit Licht.
   - Fahren Sie defensiv und überschätzen Sie sich nicht.
   - Fahren Sie vorausschauend.
   - Seien Sie stets bremsbereit.
   - Kündigen Sie Überholmanöver frühzeitig und deutlich an.
   - Schneiden Sie keine Kurven.
   - In Kurven und bei Nässe müssen Sie besonders gefühlvoll bremsen.
   - Absolvieren Sie nach längeren Fahrpausen ein 
     Motorrad-Sicherheitstraining.
   - Halten Sie bei Ausfahrten in der Gruppe genügend Abstand, fahren
     Sie versetzt und überholen Sie nicht untereinander.
   - Schließen Sie sich durch rücksichtsvolle und gelassene Fahrweise
     der Aktion des Deutschen Verkehrssicherheitsrat "Vision Zero" 
     an:

“Keiner kommt um. Alle kommen an.”